language:
  • Deutsch
  • English
  • Français
  • Español
  • Italiano

„Sprache und Betroffenheit“

„Sprache und Betroffenheit“







Tagung des Forschungsnetzwerks  »Sprache und Wissen«
organisiert von Marlen Buß (Heidelberg), Wolfgang Imo (Hamburg) und Ekkehard Felder (Heidelberg)
27. bis 29. September 2023
Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

„Betroffenheit boomt als Konzept“ (Hannig 2022¹). Ursprünglich eine administrative Beschreibungskategorie für Verwaltungsmaßnahmen, hat sich das Konzept der Betroffenheit seit Beginn der 70er-Jahre zu einem (emotionalen) Leitbegriff zeitgenössischer Diskurse entwickelt. Diese Entwicklung spiegelt nicht zuletzt den aktuellen Mediendiskurs wider: Betroffenheitsbekundungen stilisieren sich zu einem ambigen Leitkonzept – sind seit jeher nicht mehr auf Kontexte der Anteilnahme („Mit großer Betroffenheit…“) beschränkt. Das diskursive Verständnis von ›Betroffenheit‹ beschränkt sich zumeist auf die emotionale Bedeutungskomponente des Konzepts. Repräsentativ für dieses Diskursverständnis ist die Umschreibung als durchweg emotionales, mit rationalen Entscheidungen konkurrierendes Konzept ohne performativen Charakter. (mehr …)

„Zeit und Sprache: Wissenschaften im Dialog“

Tagung vom 20. bis zum 22. März 2024
Konferenzsaal II (KS II) im Institut für Übersetzen und Dolmetschen,
Plöck 57a, 69117 Heidelberg

Die Zeit ist allgegenwärtig und zugleich Bezugspunkt, um Abschnitte des Geschehens in eine Ordnung zu bringen, sie in Verhältnis zu setzen, Vor- und Rückschau zu betreiben oder Ereignisse parallel nebeneinander zu stellen. Dabei kann Zeit nicht nur als Naturphänomen beschrieben werden; verschiedene zeitphilosophische Positionen zeigen, wie schwer sie als Konzept zu fassen ist. Die verschiedenen Umgangsweisen und Definitionspraktiken mit Zeit zeigen sich daher in unterschiedlichen Fachkulturen. Alle Disziplinen, die hinter diesen Fachkulturen hervorblitzen, eint, dass jede ihre eigene Sprachkultur entwickelt, ihre eigenen Praktiken hervorbringt, um sich dem Phänomen der Zeit anzunähern. Die zentrale Frage dabei ist, wie sich diese unterschiedlichen Zeitvorstellungen in Sprache, in Text- und Gesprächsroutinen und in fachkulturspezifischen Praktiken, möglicherweise auch in anderen Zeichen als in sprachlichen niederschlagen.

Die Tagung hat zum Ziel, fachspezifische Expertisen zur Erforschung des Phänomens Zeit über grundlegende linguistische Aspekte hinaus in einen Dialog zu bringen, fächerübergreifenden Transfer zu leisten, und zum einen den eigenen disziplinären Blick zu schärfen und zum anderen von den anderen Disziplinen zu lernen und interdisziplinäre Synergien auszuloten.

Weitere Informationen zu Konzept und Programm der Tagung stehen Ihnen hier als Download zur Verfügung.

Tagungsprogramm

Die Tagung wird im Rahmen des Forschungsnetzwerkes »Sprache und Wissen« und des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften veranstaltet von Katharina Jacob, Vahram Atayan und Ekkehard Felder, und gefördert durch Field of Focus 3 der Universität Heidelberg.